Volleyball: Heimspiel gegen den FC Schüttorf 09

Nach dem wichtigen 3:0-Heimsieg (25:17, 25:23, 31:29) über den USC Braunschweig empfängt TuB Bocholt nun das nächste Team aus dem Mittelfeld der Liga. Mit dem FC Schüttorf 09 erwartet die Bocholter am Samstagabend um 19:30 Uhr eine spielstarke Mannschaft aus Niedersachsen, die mitten im Abstiegskampf steckt und mit der die „TuB-Schrauber“ noch eine Rechnung offen haben.

Vor rund dreieinhalb Monaten musste sich die „Zaleski-Sechs“ in Schüttorf mit 1:3 (26:24, 20:25, 21:25, 18:25) geschlagen geben. Aber wie bereits im Spiel gegen Braunschweig sind die Turner und Ballspieler auf Revanche aus.
„Nach dem jüngsten Erfolg über Braunschweig haben wir erneut hervorragend trainiert. Meine Jungs sind fit und machen von Woche zu Woche einen weiteren Schritt nach vorne. Gegen Schüttorf wollen wir uns nun für unsere harte Arbeit belohnen und weiterhin im Rennen um den Titel bleiben, vermeldete Chef-Trainer Waldemar Zaleski.“
Am Samstag muss das Team auf seinen etatmäßigen Zuspieler Sebastian Sent und den auf der Diagonalposition agierenden Thomas Just verzichten, da beide aus beruflichen Gründen verhindert sind. Otto Feltges steht jedoch in den Startlöchern und ist gewillt, mit den Bocholtern den zwöflten Sieg der Saison einzufahren.
Diesbezüglich sind die „TuB-Schrauber“ jedoch vor den Stärken der Gäste gewarnt. Diese liegen vor allem auf der Mittelblockposition bei Damian Domonik und dem amerikanischen Zuspielass Matthew Stork. Anders als im Hinspiel wollen die Bocholter die Gäste mit druckvollen Aufschlägen aus der Reserve locken und dem Spiel gleich zu Beginn ihren Stempel aufdrücken.
Momentan überzeugen die „TuB-Schrauber“ besonders durch ihre spielerischen Fähigkeiten und ihren kämpferischen Einsatz. Das Team weiß jedoch nur zu gut, wie groß der Anteil der Fans an den vergangenen Siegen ist und hofft daher auf erneute Unterstützung.
Co-Trainer Sven Böhme unterstreicht dies: „In den letzten Monaten verwandelten unsere Fans die „Euregio-Hölle“ zu einer regelrechten Festung. Lediglich ein Spiel gaben wir vor heimischer Kulisse ab, was für die fantastische Unterstützung unserer Fans spricht. Am letzten Spieltag stellten wir mit 350 Zuschauern einen neuen Rekord auf. Nun gelang es uns, beim Rosenmontagszug 20000 Freikarten zu verteilen, weshalb wir auf weitere Anhänger für die restlichen drei Saisonspiele hoffen.“Kader TuB: Lake (c), Kubo, Unland, Geukes, Möllers, Müller, Feltges, Ahr, Schröer, Bevers, Adolph. Es fehlen: Sent, Just, Essing. Trainer: Zaleski, Böhme.

Von Luca Adolph